User Online: 2 | Timeout: 12:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Local- und Provinzial-Nachrichten.
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die gestrige Versammlung des Industrievereins beschäftigte sich mit der Schlachthausfrage. Vorher zeigte der Vorsitzende an, es sei ein Schreiben der General-Direction des Gewerbevereins in Hannover eingelaufen, welches auf das ausgezeichnete Handbuch für Technologie vom Dr. E. Hartig in Dresden und dessen ermäßigten Preis hinweist. -- Die Tagesordnung wurde durch die Vorlesung des Werks, welches Ober-Medicinalrath Dr. Brandes in Hannover über die Errichtung von Schlachthäusern geschrieben hat, eingeleitet. Daran schloß sich der Hinweis auf einen Bericht aus einem Werke in der städtischen Bibliothek, in welcher sich der Stadtrath Risch in Berlin über die Einrichtung der Schlachthäuser und Viehmärkte äußert. Noch letzterm betragen die Gebühren für die Benutzung des Schlachthauses in Hamburg je nach der Art des Viehes 2 bis 9 Schillinge, was alle keine Erhöhung der Fleichpreise bewirken kann. Man hat zwei Systeme, nach welchen Schlachthäuser angelegt werden; bei dem einen wird ein gemeinschaftlicher Schlachtraum benutzt, bei dem andern abgetheilte Schlachtkammern für Einzeln, .... egner welche der Errichtung eines Schlachthauses hier entgegen traten, waren in der Versammlung nicht erschienen. Angezeigt wurde, unsere städtischen Collegien seien, neuerdings veranlaßt durch die ............ ............ Epidemie in beiden für die Errichtung eines Schlachthauses! Eine dafür bestimmte Commission habe auch nach einem dafür geeigneten Bauplatze Umschau gehalten; auch sollten bei einem solchen Brunnenbohrungen vorgenommen werden. Darin stimmten die Versammlungen überein, es müsse eine genaue Untersuchung und Controle alles Schlachtviehes und aller Fleichwaaren, auch der eingeführten zur Pflicht gemacht werden. Dahin gehende Verhandlung schweben zwischen dem Magistrat und der Landdrostei. Jener will diese zu einer verpflichteden Verordnung dafür veranlassen. Es wurde der Wunsch ausgesprochen, die Behörde möge besldete Personen für die Untersuchung und Controle anstellen, damit diese für Jeden kostenlos seien. -- Bezüglich der mit obigem Gegenstande in Verbindung stehenden Frage wegen Anlage einer Wasserleitung wurde bemerkt, daß auf Anregung des Magistrat eine geologische Commission für Quellenbohrungen oder Abfagen von Wasserquellen thätig sei. Später wolle man einen Sachverständigen hinzuziehen. Ueber den Gegenstand wurde weiter debattirt.


Anfang der Liste Ende der Liste