User Online: 1 | Timeout: 05:11Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Wer nicht bauen hilft, wird auch nicht wohnen"
Zwischenüberschrift:
Schlagzeilen aus den Nachkriegsjahren
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Schlagzeilen aus den Nachkriegsjahren
" Zunehmende Unsicherheit auf den Straßen von Osnabrück, Schaufenstereinbrüche, Raubüberfälle, Taxifahrer die Brieftasche entrissen" - Schlagzeilen unserer Tage? Nein - sie standen im Oktober 1949 im " Osnabrücker Tageblatt".

Im Foyer der Kunsthalle Dominikanerkirche spiegeln neben den Trümmerbildern von Franz Josef Langer und einer Fotodokumentation " Aus den Trümmern - Osnabrück 1945 - 1950" Zeitungsausschnitte der ersten Nachkriegsjahre aus dem " Neuen Tageblatt" (später " Neue Tagespost") und dem " Osnabrücker Tageblatt" Not und Elend jener Zeit wider, aber auch den Willen zum Überleben und zum Wiederaufbau.

Wie kommen wir über den Winter?- so fragte das (OT-im-Oktober 1947 seine Leser. " Ich bin vier Jahre in Rußland gewesen - ich habe keine Angst mehr", antwortete ein 27jähriger. Und eine alte Frau klagte: ,, Der vergangene Winter war schlimm genug, aber der kommende wird, glaube ich, noch härter. Ob die Amerikaner uns helfen werden? Ich weiß nicht. Lieber gehe ich noch ein paarmal los und hole mir Kartoffeln zusammen."

Schlagzeilen von 1947: Protest gegen die Kürzung der Brotration im Stadtrat - Neuer Skandal in Osnabrück: 200 000 Zigaretten verschoben - Schläge gegen den Schwarzen Markt - Sturmnacht: An Schloßwall und Iburger Straße drei Tote durch einstürzende Ruinen - Weihnachtsreportage im NT: Hier hause ich, und wo wohnst Du? Schicksale von Ausgebombten, Alleinstehenden und Flüchtlingen. Und der Rat ruft zur Aufbauhilfe auf: " Wer nicht bauen hilft, wird auch nicht wohnen!"

Ausführlich schildert die Presse die technischen Vorbereitungen für den " Tag X", die Währungsreform. Sie ist Voraussetzung für den Wiederaufbau der Hasestadt. Schlagzeilen von 1949: Der " grüne Riese" St. Katharinen wird aufgebaut - Neues Ritz-Filmtheater am Westerberg von Josef Struchtrup geplant - Stüve-Denkmal wieder aufgestellt. Das Osnabrücker Schloß muß gerettet werden (" vor einem Jahr hätte ein Dach genügt") Hauptpost zieht von der Mädchen-Oberschule am Wall zur Großen Straße um. Löwenpudel am Domhof soll wiedererstehen - Kaufhalle Johannis-

Trümmer-Expreß wird demontiert

straße eröffnet (um 6 Uhr standen hier die ersten Kunden, über 1000 drängten sich zur Eröffnung um 11 Uhr).
Stolz wird die Wiedergehurt des Rathauses gemeldet (Aufbau in Stahlbetonkonstruktion - Baumaterial aus Sonderkontingent, so daß der Wohnungsbau darunter nicht leidet - Osnabrücker Sender auf dem Ziegenbrink fertig - Trümmer-Expreß mit dem Bahnhof Hoffmeyerplatz wird demontiert, nachdem 300 000 cbm Schutt geräumt waren - 14 000 Evakuierte möchten wieder nach Osnabrück.

" Wieder Theater ab 1. Oktober" jubelt die Presse am 20. August 1949: Durchschnittspreis 2 DM, Omnibus-Pendelverkehr zur Blumenhalle, wo Axel Kreuzinger und Heinrich Buchmann im .. Lortzing-Theater" Regie führen sollen. Im zerstörten Nationaltheater am Domhof wird zwischen brand- geschwärztem Mauerwerk und ausgebrannten Logen der dritte Akt von Thornton Wilders ,, Wir sind noch einmal davongekommen" aufgeführrt, der die ersten Minuten nach Kriegsende schildert.

Vor dem Schwurgericht Osnabrück müssen sich in der letzten Periode 1949 insgesamt 25 Angeklagte wegen Verbrechens und Vergehens nach dem Kontrollratsgesetz Nr. 10, wegen Mordes, Verbrechens gegen die Menschlichkeit, Synagogenbrandstiftung und Plünderung jüdischer Geschäfte verantworten. Aber ew gibt auch über " reiselustige Osnabrücker" zu berichten, Lieblingsziele Ruhpolding, Garmisch, Oberstdorf und der Schwarzwald.
Die sehenswerte Dokumentation, die noch bis zum 4. Juni zu sehen ist und in einer Broschüre zusammengefaßt werden sollte, wird gleichsam gekrönt durch die OT-Meldung vom 7. Januar 1950: ,, Osnabrück wird wieder Osnabrück!" (H.)

Fototitel:
Frau Hase bekommt ein neues Bett
Untertitel:
EIN ALTES Zeitungsfoto von der Hase-Sanierung 1949

Fotountertitel:
DURCH BAUEN zum Baden hieß die Überschrift über den Wiederaufbau des zerstörten Pottgrabenbades. Repros: Michael Hehmann
Autor:
H.


Anfang der Liste Ende der Liste